WALA Arzneimittel
Familie + Gesundheit

Wickel und Auflagen Praxistipps: Ansteigendes Fußbad fürs unruhige Kind

In unserer Blogserie „Wickel und Auflagen“ stellt euch Ursula Uhlemayr praktische Tipps vor, wie ihr einige Beschwerden mit natürlichen Anwendungen lindern könnt. Heute erfahrt ihr, wie ein ansteigendes Fußbad funktioniert. Dieses kann das Einschlafen unterstützen und Erkältungen vorbeugen.

Zur Anleitung

Lasst andere teilhaben

Was ihr dafür braucht

  • eine große Schüssel oder ein Waschbecken
  • eine Wasserkanne zum Nachgießen
  • eine Uhr
  • ein weiches Handtuch
  • und Wollsöckchen

Die Temperatur prüft ihr mit einem Thermometer. Besonders praktisch ist es, wenn euer Baby eine Leggins oder eine Hose anhat, die man gut hochkrempeln kann.

So geht‘s

Zuerst füllt ihr eine Kanne mit etwa 50 °C warmen Wasser. Die Schüssel wird mit etwa 33 bis 36 °C warmen Wasser gefüllt. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch einen Badezusatz wie Tee dazugeben. Die anfängliche Wassertemperatur des Fußbades stimmt ihr auf die Hauttemperatur des Babys ab. Bei kalten Füßen beginnt sie mit 33 °C, bei warmen Füßen mit etwa 36 °C.

Bei Säuglingen reicht es, wenn ihr die Füße bis auf Knöchelhöhe ins Wasser eintaucht, wie Frau Uhlemayr im Video zeigt. Bei älteren Kindern kann die Wasserhöhe bis zur Mitte der Wade reichen. Die Füße eures Babys taucht ihr behutsam und allmählich ins Wasser. Je nach Wohlfühlen kann das Fußbad bei Säuglingen 5 bis 10 Minuten dauern. Danach die Füße trocknen und warme Socken anziehen.

An dieser Stelle finden Sie eigentlich ein passendes Video. Leider dürfen wir Ihnen dieses erst anzeigen, wenn Sie die Marketing-Cookies für diese Webseite akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alternativ könnt ihr das ansteigende Fußbad bei Neugeborenen auch bei euch im Waschbecken durchführen. Das warme Wasser kann hier einfach über den Wasserhahn hinzugefügt werden. Bei beiden Anwendungen wird das heiße Wasser immer wieder nachgegeben, sodass die Temperatur auf einem ähnlichen Niveau bleibt. Bei Säuglingen und kleinen Kindern solltet ihr beachten, dass eine Temperatur von 39 °C nicht überschritten wird.

Schlafstörungen und Unruhe beim Baby: am Anfang ganz normal

Hebammen kennen die Sorgen vieler Eltern: „Unser Baby schläft nicht“, „Unser Baby schläft tagsüber nicht“, „Unser Baby schläft nachts nicht“ oder auch „Unser Baby schläft schlecht ein“. Meist sind Schlafstörungen beim Baby aber kein Grund zur Sorge. Was aber steckt dahinter?

Mehr erfährst du im Ratgeber Schlafstörungen und Unruhe beim Baby

Lasst andere teilhaben

0

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist die Summe aus 4 und 4?

Kennst du schon unseren Ratgeber Kindergesundheit?

Du findest darin:

  • die entscheidenden Entwicklungsphasen deines Kindes
  • typische Kinderbeschwerden und Tipps für die Behandlung zu Hause
  • Empfehlungen für natürliche Arzneimittel, die deine Hausapotheke bereichern 
  • genaue Anleitungen für alle vorgeschlagenen Anwendungen 
Zurück nach Oben