WALA Arzneimittel

Magazin & Nachrichten

  • Magazin
  • Pflege Zuhause: den Körper waschen, die Seele reinigen

Pflege Zuhause: den Körper waschen, die Seele reinigen

Waschen kann ein Wohlbefinden vermitteln, das weit über das Reinigen der Haut hinausgeht, das den Körper und die Seele gleichermaßen befreit. Dafür brauchen Sie nur drei Zutaten: das Element Wasser, eine Waschsubstanz und Ihre Hände, die dem anderen achtsam begegnen. Mit Hilfe Ihrer Berührungen kann die Person, die Sie pflegen, ihren Körper spüren und mit dem Bewusstsein bis in die Finger- oder Zehenspitzen reisen. Das tut unglaublich gut.

„Wo Bewusstsein ist, ist Licht und Wärme.“ Gerda Zölle

Berührung schafft Begegnung

Beim Waschen berühren Sie den Menschen, den Sie pflegen, ganz unmittelbar über die Haut wie auch im übertragenen Sinne. Für Ihr Gegenüber wird die Berührung zur Begegnung mit Ihnen und mit sich selbst. Damit diese Begegnung gelingt, sollten Sie sich rückversichern, ob zum Beispiel die Wassertemperatur oder der Duft der Waschsubstanz als angenehm empfunden werden. Wenn ein Gespräch nicht möglich ist, können Sie aus den körperlichen Reaktionen Rückschlüsse ziehen und Ihre Anwendung entsprechend anpassen.

Wie wird aus dem Waschen eine Waschung?

Zunächst macht Ihre eigene Haltung einen Unterschied: Möchten Sie die/den Pflegebedürftige(n) vor allem säubern oder können Sie sich auf mehr einlassen? Es geht dabei nicht so sehr um mehr Zeit – die Waschung übernimmt ja das Reinigen gleich mit –, sondern um mehr Achtsamkeit. Gerda Zölle stellt sich vor jeder Anwendung die Fragen „Wer bist du? Was brauchst du?“. Braucht der Mensch, den Sie pflegen, eine kleine Aufmunterung oder eher Schutz und Abgrenzung vor äußeren Reizen? Wenn Sie das Thema der Waschung gefunden haben, können Sie eine passende Substanz auswählen und sich für Form und Richtung Ihrer Waschbewegungen entscheiden.

Form und Richtung der Waschbewegungen

Wie Sie die Waschung ausführen, hat einen Einfluss auf die Wirkung. Deshalb sollten Sie sich vorab für eine von zwei Formen – kreis- oder strichförmig – und für eine von zwei Richtungen – zum Herzen hin oder vom Herzen weg – entscheiden. Bitte bleiben Sie während einer Waschung bei der gewählten Form und Richtung. Bei der nächsten Waschung sind Sie dann wieder ganz frei und können eine andere Variation ausprobieren.

Kreisförmige Bewegungen geben Raum, Hülle und Wärme

  • sinnvoll z. B. bei Schmerzen oder Erschöpfung

Strichförmige Bewegungen geben Orientierung und Abgrenzung

  • sinnvoll z. B. bei Atemnot oder Demenz

Außerdem gilt:

  • Wenn Sie Richtung Herz waschen, regen Sie an (gut bei niedrigem Blutdruck)
  • Wenn Ihre Bewegungen vom Herzen wegführen, sind sie beruhigend (gut bei Schlafstörungen)

Welche Substanzen eignen sich?

Die Liste hilfreicher Substanzen ist lang, vier stellen wir Ihnen stellvertretend vor. Meist sind es Heilpflanzen in Form eines ätherischen Öls. Da reine ätherische Öle nicht direkt auf die Haut aufgetragen werden sollten, empfehlen wir Ihnen eine Mischung aus 10 % ätherischem Öl und 90 % eines pflanzlichen Trägeröls. Die fertige Mischung bekommen Sie in der Apotheke. Sie können ein derartiges Öl zum Einreiben verwenden und daraus eine Waschemulsion herstellen. In beiden Fällen pflegen Sie die Haut gleich mit.

Rosmarin: regt an, wärmt, fördert die Durchblutung
Bewährt bei kalten Armen und Beinen, bei Müdigkeit und Durchblutungsstörungen

  • Ideal am Morgen

Lavendel: entspannt, beruhigt, vertieft die Atmung
Bewährt bei Überreiztheit, Unruhe und Schlafstörungen

  • Ideal am Abend

Zitrone: erfrischt, zentriert, muntert auf
Bewährt bei Fieber, Schwitzen, Stauungen und seelischer Erschöpfung

  • Ideal, um Körper und Geist abzukühlen

Hochmoortorf/Solum: umhüllt, grenzt ab, regt den Wärmeorganismus an
Bewährt bei Nerven- und Bewegungsschmerzen, rheumatischen Beschwerden und in Krisensituationen

  • Ideal als wärmende Schutzhülle

Tipp 1: Eine Waschemulsion herstellen

Geben Sie das Öl bitte nicht direkt ins Wasser, sondern mischen Sie 1 EL Öl mit 2 EL Milch, schütteln Sie die Mischung gut und verteilen Sie diese Emulsion im Waschwasser. Ganz einfach geht das Mischen (Emulgieren) in einem Schraubglas.

„Wasser macht Schweres leicht. Wasser spült Müdigkeit und Schmerzen weg oder wärmt und nimmt Sorgen. Der gewaschene Mensch fühlt sich in seiner Haut wieder wohl.“ Gerda Zölle

Gerda Zölles therapeutische Waschung
Eigentlich hat Gerda Zölle ihre therapeutische Waschung für Pflegeprofis entwickelt. Hier beschreibt sie kurz die wesentlichen Schritte und lädt Sie ein, sich davon inspirieren zu lassen.

Vorbereitung
Eine Schüssel mit warmem Wasser füllen, die Emulsion im Wasser verteilen, einen Waschlappen eintauchen, auswringen, sich dem gut zugedeckten Menschen zuwenden und immer nur den Körperteil freilegen, der gewaschen wird (anschließend wieder zudecken).

Sie brauchen ein großes Handtuch zum Zudecken und ein kleines Handtuch zum Abtrocknen.

Die Waschung Schritt für Schritt

  • Die Waschung beginnt am Kopf: Waschen Sie erst die eine, dann die andere Gesichtshälfte. Beziehen Sie dabei bitte die Ohren und den Nacken mit ein.
  • Nun tauchen Sie die Ihnen zugewandte Hand in die Schüssel und machen ein Handbad, bevor Sie von hier aus den Unterarm, den Oberarm und die Seite des Oberkörpers waschen, an der Sie stehen. Dann wechseln Sie die Seite und wiederholen: Handbad, Unterarm, Oberarm, zweite Hälfte des Oberkörpers.
  • Wechseln Sie in eine Sitzposition oder in die Seitenlage, um den Rücken zu waschen.
  • Zuletzt stellen Sie einen Fuß in die Waschschüssel, machen ein Fußbad (das geht mit angewinkeltem Bein auch im Liegen) und waschen dann den Unter- und Oberschenkel. Nach einem Seitenwechsel wiederholen Sie: Fußbad, Unterschenkel, Oberschenkel. Fertig.

Tipp: Den Intimbereich wasche ich als Letztes oder auch bereits vorab, wenn zum Beispiel ein Wechsel der Inkontinenz-Einlage ansteht.

Tipp 2: Was die Waschung verrät

Während des Waschens haben Sie Gelegenheit, den pflegebedürftigen Menschen genauer zu beobachten: Nehmen Sie trockene oder offene Hautpartien wahr, fühlen Sie Verspannungen, scheinen manche Bewegungen nur unter Schmerzen möglich zu sein? Hat sich der Zustand seit der letzten Waschung verschlechtert – oder verbessert? Vielleicht machen Sie sich nach der Anwendung Notizen und vielleicht können Sie manche Beschwerden sogleich lindern: zum Beispiel, indem Sie die Haut pflegen oder verspannte Körperpartien mit Aconit Schmerzöl einreiben.

*Pflichtangaben

Ein Extratipp bei wundgelegenen Hautpartien: Rosatum Heilsalbe

Die Rosatum Heilsalbe mit kolloidaler Kieselsäure sowie Rosen- und Geranienöl unterstützt das Abheilen oberflächlicher Wunden und bewährt sich deshalb bei der Behandlung von wundgelegenen Hautpartien.

*Pflichtangaben

Tipp 3: Ein gutes Buch im kostenlosen Download

Birgitt Bahlmann hat im Salumed Verlag ein sehr gutes Buch für pflegende Angehörige herausgegeben: Pflege daheim. Es ist in der gedruckten Ausgabe vergriffen, kann aber kostenlos heruntergeladen werden: www.salumed-verlag.de/kostenlose-downloads/pflege-daheim.html

Die ganze Serie lesen

Heute haben Sie Teil 5 unserer Serie zur häuslichen Pflege gelesen. Sie finden alle Artikel in unserem Magazin. Weitere Beiträge folgen: erst im Newsletter, dann auf unserer Website.

Gerda Zölle, 59, ist gelernte Altenpflegerin und Palliativfachfrau, Lehrerin für Pflegeberufe und Expertin für anthroposophische Pflege. Sie leitet die Fachberatung Pflegeberufe bei der WALA.

Weitere interessante Artikel für Sie

Pflege Zuhause: Atembeschwerden erleichtern

Pflege Zuhause: das alles meint Mundpflege.

Pflege zu Hause: fordernd und erfüllend zugleich.

Pflege zu Hause: und wo bleibe ich?

*Pflichtangaben

Aconit Schmerzöl

Ölige Einreibung
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung des Wärmeorganismus und Integration von Stoffwechselprozessen bei schmerzhaften entzündlichen Erkrankungen, die vom Nerven-Sinnes-System ausgehen, z.B. Nervenschmerzen (Neuralgien), Nervenentzündungen (Neuritiden), Gürtelrose (Herpes zoster), rheumatische Gelenkerkrankungen. Warnhinweis: Enthält Erdnussöl. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden, DEUTSCHLAND.

Rosatum Heilsalbe

Salbe
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Abgrenzungsstörungen gegenüber äußeren Einwirkungen und inneren Prozessverschiebungen der Haut, z.B. Hautentzündung (Dermatitis), Neurodermitis, Ekzem, Juckreiz, oberflächliche Hautdefekte, Neigung zu Pilzkrankheiten. Warnhinweis: Enthält Wollwachs. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden, DEUTSCHLAND.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zurück nach Oben