WALA Arzneimittel

Magazin & Nachrichten

Sie können hier nach einem Stichwort suchen

WALA Heilmittel GmbH
Magazin-Sonnenhof-0.jpg

Eiszeit auf dem Sonnenhof

Sommer, Sonne, Urlaubszeit. Wer trotz Hitze arbeitet, freut sich über eine Abkühlung. Bei WALA werden die Mitarbeiter besonders verwöhnt: In den Sommermonaten versorgt sie der nahe gelegene Sonnenhof jeden Dienstag mit köstlichem selbst gemachten Eis. Ob Vanille, Haselnuss oder Zitrone, die meisten Sorten werden in Demeter-Qualität hergestellt. Auch viele Rohstoffe der WALA Arzneimittel sowie der Dr. Hauschka Naturkosmetik stammen vom Sonnenhof.

Der biologisch-dynamisch wirtschaftende Sonnenhof ist ein Tochterunternehmen der WALA. Sorgsamer Umgang mit den natürlichen Ressourcen sowie eine bewusste und nachhaltige Gestaltung der Landschaft zeichnen den Demeter-Betrieb aus. Die hochwertigen Produkte, die hier gedeihen, veredelt Betreiberin Hannah Klett-Uhlenhoff mit wenigen erlesenen Zutaten zu Lebensmitteln, die Körper, Geist und Seele nähren. Dazu gehören auch die eigenen Eiskreationen. Die meisten Sorten gibt es in Demeter-Qualität. Das bedeutet, mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe erfüllen die strengen Richtlinien des ältesten deutschen Bioverbandes.

Bei der Wahl der Rohstoffe, die nicht aus eigener Herstellung stammen, achtet die Sonnenhof-Bäuerin streng auf die Herkunft. „Alle für unser Eis verwendeten Zutaten erfüllen mindestens die Bioland-Vorschriften“, erklärt Hannah Klett-Uhlenhoff. Das gilt für die klassischen Milcheissorten Vanille, Schokolade oder Erdbeere ebenso wie für alle exotischen Sorbets. So kommen etwa die Mangos für das beliebte Mangosorbet aus Indien. Dort baut eine Gruppe Kleinbauern die Früchte der Sorte Kesar unter fairen Bedingungen kontrolliert-biologisch an.

Begonnen hat die „Eiszeit“ auf dem Sonnenhof vor rund sieben Jahren. Eine ehemalige Mitarbeiterin in der Käserei versuchte sich erstmals an der Eisproduktion – und stieß bei Gästen und Besuchern auf heiße Begeisterung. Inzwischen übernimmt Hannah Klett-Uhlenhoff selbst die Herstellung der zartschmelzenden Versuchung. Ein bis zwei Mal pro Woche – je nach Bedarf und Wetter – wird auf dem Sonnenhof Eis gemacht.

Zunächst entstehen die unterschiedlichen Grundmischungen. Vor der Weiterverarbeitung, also dem Gefrieren, dürfen die flüssigen Mixturen einen Tag ruhen. Dadurch gibt die Sonnenhof-Bäuerin den Zutaten genügend Zeit, ihr vollen Aromen und den besonderen Geschmack zu entwickeln. Die Eisproduktion selbst dauert pro Sorte eine gute Viertelstunde – und läuft immer in der gleichen, bewährten Reihenfolge ab. Zuerst kommen die Sorbets in die Eismaschine, anschließend die Mischungen mit Milch. „Das Haselnusseis mache ich immer ganz zum Schluss“, erklärt „Eisexpertin“ Hannah Klett-Uhlenhoff, „damit Allergiker keine Probleme bekommen“.

Wie die Betreiberin des Sonnenhofs, ist auch die WALA extrem anspruchsvoll bei der Auswahl von Inhaltsstoffen und der Zusammenstellung der Rezepturen. In WALA Arzneimittel und Naturkosmetik-Präparate von Dr. Hauschka kommt nur, was strenge Qualitätsvorgaben erfüllt. Heilpflanzen werden daher wann immer möglich im eigenen Garten angebaut. Dazu zählt auch die rund 4 Hektar große Kräuter-Anbaufläche auf dem Sonnenhof. Mehr als ein Dutzend verschiedene Heilpflanzenarten gedeihen hier, unter anderem Kapuzinerkresse, Eibisch – und auch der Wermut. Er regt mit seinen Bitterstoffen und ätherischen Ölen vor allem die Verdauung an. Für alle WALA Arzneimittel wird dazu ein rein wässriger Auszug aus Wermut hergestellt. Dieser ist frei von Thujon und zeigt deshalb keine schädigenden Nebenwirkungen. Seine verdauungsfördernde Wirkung entfaltet er etwa in den WALA Gentiana Magen Globuli velati und im WALA Bitter Elixier.

Magazin-Sonnenhof-4.jpg

Genießertipp: Eisgenuss zum Trinken

Im selbstgemachten Eis von Hannah Klett-Uhlenhoff ist der Wermut nicht enthalten. Den kleinen sprichwörtlichen Wermutstropfen gibt es aber trotzdem: Nur im Sommer ist Eiszeit auf dem Sonnenhof. Damit der Verzicht während der restlichen Monate nicht ganz so schwer fällt, verrät die Sonnenhof-Bäuerin genusserprobte Kreationen, die sich einfach zuhause nachmachen lassen. Ganz nach Geschmack, Lust und Laune mal mit, mal ohne Koffein. Mit besten Zutaten und wenigen Handgriffen zaubern Sie so eiskalten sommerlichen Trinkgenuss für Klein und Groß.

„Sanfter Engel“ heißt die köstliche Kombination aus fruchtigem Orangensaft und cremigem Vanilleeis. Geben Sie hierfür eine Kugel Vanilleeis in ein hohes Glas und füllen Sie dieses mit frisch gepresstem Orangensaft auf. Wer mag, dekoriert das Ganze mit einem Häubchen Schlagsahne. Besonders cremig wird es, wenn Sie die Mischung im Shaker oder mit dem Pürierstab gut durchmixen.

Ebenso einfach in der Zubereitung ist der „Affogato al caffè“. Hierfür wird in einer kleinen Tasse eine Kugel Eis – Vanille, oder für den besonderen Gaumenkitzel empfehlen wir Haselnuss – mit frisch gebrühtem, noch heißem Espresso übergossen. Die heiß-kalte Leckerei können Sie dann einfach aus der Tasse löffeln.

*Pflichtangaben

Bitter Elixier

Sirup
Wirkstoff: Wässriger Gesamtauszug aus 0,2165 g Enzianwurzel, 0,133 g Ingwerwurzel, 0,02 g Kalmuswurzel, 0,004 g Pfefferfrüchten und 0,1665 g Wermutkraut
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung der peptischen Verdauungstätigkeit durch Harmonisierung der motorischen und sekretorischen Funktionsabläufe, z.B. Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Übelkeit. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Hinweis: 1 Esslöffel (15 ml) Sirup enthält 7 g Sucrose (Zucker).
Dieses Präparat gehört zu den rund 850 Arzneimitteln, die wir hier nicht näher beschreiben. Bitten Sie Ihren Arzt oder Apotheker um weitere Informationen.

Gentiana Magen Globuli velati

Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung von Motilität und Sekretion bei Verdauungsstörungen im Magen-Darm-Trakt, z.B. Verdauungsschwäche, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker).


WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.