WALA Arzneimittel

Magazin & Nachrichten

Sie können hier nach einem Stichwort suchen
oder mit Hilfe der Filterfunktionen in unserem Artikelfundus stöbern.

 

Thema: Magen & Darm

Verdauung stärken statt verzichten

Bei einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Ears and Eyes im Auftrag von Spiegel online gaben rund 23 Prozent der Deutschen an, an einer Lebensmittelunverträglichkeit zu leiden. Doch nur jeder Fünfte hatte eine entsprechende ärztliche Diagnose. Auch die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) beobachtet eine eigenartige Entwicklung: Auf Nachfrage teilte sie mit, dass vier von fünf Käufern laktosefreier Milchprodukte nach eigenen Angaben nicht wissentlich an einer Laktoseintoleranz leiden. Wie kommt es zu diesem Paradox?

Mehr

 

Thema: Heilpflanzen, Magen & Darm

Kümmel: die Arzneimittelpflanze des Jahres 2016

Man kennt ihn als Gewürz, das die Geister scheidet. Die einen können sich ein Leben ohne Kümmel nicht vorstellen, die anderen rümpfen schon bei seinem Anblick auf dem Brot oder in einem Kohlgericht die Nase. Sie setzen lieber auf einen Verdauungsschnaps und genießen damit die Vorzüge des Kümmels sozusagen inkognito. Wem weder ganze Kümmelsamen noch Hochprozentiges behagen, der kann die aromatische Kümmelsaat auch in gemahlener Form verwenden. Seit Jahrtausenden findet sich Kümmel (lat.: Carum carvi) in den Küchen unseres Kulturkreises. Er macht Speisen bekömmlich und entlastet Magen und Darm. Das in den Samen enthaltene Kümmelöl kann die Zusammensetzung der Darmflora positiv beeinflussen. Zudem wirken sich seine verdauungsregulierenden Eigenschaften entspannend auf den gesamten Organismus aus.

Mehr

 

Thema: Magen & Darm, Stress & Erschöpfung

Übelkeit, Blähungen, Verdauungsschwäche: Ein fruchtiger Löwenzahnsalat kann helfen.

Es gibt diese Tage, an denen alles zusammenkommt: eine Flut an Informationen, Erfolgs- und Termindruck, mangelnde Bewegung und unregelmäßige, einseitige Mahlzeiten. Schnell verschiebt sich dann das körpereigene Gleichgewicht – wir geraten aus unserer natürlichen Mitte. Im Magen führt diese Verschiebung besonders schnell zu unangenehmen Beschwerden. Denn wenn die Verdauungskräfte für mentale Kopfarbeit verbraucht werden, bleibt für den eigentlichen Verdauungsvorgang kaum etwas übrig. Unser Alltag liegt uns dann im Magen: Blähungen, Magendruck, Völlegefühl oder auch Übelkeit zeigen dies an.

Mehr

 

Thema: Magen & Darm, Stress & Erschöpfung

Verdauung – was passiert im Körper?

Die funktionelle Dreigliederung des Organismus Stellen Sie sich zwei gegensätzliche Pole in Ihrem Körper vor – einen oben, einen unten. Als Vermittler dazwischen sorgt eine ausgleichende Mitte dafür, dass sich die Pole nicht ständig voneinander abstoßen. Der obere Pol ist das Nerven-Sinnes-System. Zu diesem gehören der Kopf, die Haut und all unsere Sinnesorgane. Das Sprichwort „Einen kühlen Kopf bewahren“ steht sinnbildlich für den Zustand, den das Nerven-Sinnes-System bevorzugt: kühl, wach, denkend. Der untere Pol ist das Stoffwechsel-Gliedmaßen-System. Darin liegen unter anderem unsere Bauchorgane, die Fortpflanzungsorgane und die Gliedmaßen. Das Stoffwechsel-Gliedmaßen-System bevorzugt Wärme und Bewegung. Es arbeitet intensiv dann, wenn wir schlafen. Bestes Beispiel dafür ist unser Verdauungssystem, das erst in der Nacht wahre Höchstleistungen vollbringt. Der Vermittler zwischen diesen beiden ist das Rhythmische System. Blut, Puls, Atmung, Hormongeschehen – all das, was sich rhythmisch durch unseren Körper bewegt, gehört dazu. Seine Hauptaufgabe ist die ausgleichende Wirkung auf die beiden Pole. Das Rhythmische System hält die Balance zwischen „oben“ und „unten“.

Mehr

 

Thema: Magen & Darm, Stress & Erschöpfung

Gesund im Gleichgewicht

Fühlen Sie sich erschöpft und ohne Kraft? Oder sind Sie eher ruhelos und schlafen schlecht? Auf Stress reagiert jeder Mensch anders. Doch für jedes Bedürfnis gibt es die passende Unterstützung. Wir stellen Ihnen auf den folgenden Seiten ausgewählte Pflanzen, Substanzen und Arzneimittel vor, die Sie für besondere Belastungszeiten wappnen.

Mehr

 

Thema: Haut & Verletzungen, Kindergesundheit, Magen & Darm

Endlich Urlaub!

Urlaub ist die schönste Zeit im Jahr. Endlich Zeit zum Entspannen und Abschalten. Leider hat das Reisen nicht nur angenehme Seiten: Ungewohntes Essen, unliebsame Insekten oder zu viel Sonne verursachen Unwohlsein in einer Zeit, die wir eigentlich unbeschwert genießen wollen. Die gute Nachricht: Viele Beschwerden, die auf Reisen auftreten, können sanft und natürlich mit WALA Arzneimitteln behandelt werden.

Mehr

 

Thema: Magen & Darm, Schwangerschaft & Geburt

Wenn der Magen rebelliert: Hilfe für werdende Mütter

Groß ist die Freude zu Beginn einer Schwangerschaft. Doch häufig trübt ein Wermutstropfen in den ersten Wochen die Freude der werdenden Mutter: die so genannte „Morgenübelkeit“. Die Übelkeit in der Schwangerschaft hängt mit dem Anstieg des Schwangerschaftshormons hCG zusammen, erklärt die Hebamme Annette Kiefer von der WALA. Besonders in den ersten sechs bis neun Schwangerschaftswochen kann es durch die Hormonumstellung zu Erbrechen und Übelkeit kommen. Der Säuregehalt im Magen erhöht sich und die Verdauung wird langsamer. Aber das soll kein schlechtes Zeichen für den Verlauf der Schwangerschaft sein. Ganz im Gegenteil, betont Annette Kiefer: „Die Übelkeit deutet darauf hin, dass es dem Kind gut geht. Oft steht sie sogar für einen guten Ausgang der Schwangerschaft.“

Mehr