WALA Arzneimittel
Ratgeber Kindergesundheit - Säuglingszeit

Die Säuglingszeit

Ihr Baby willkommen heißen

Das erste Zusammensein der Familie in den Stunden nach der Geburt schafft ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, der Liebe und der Vertrautheit, aber auch der Verantwortlichkeit für das neue Erdenwesen. Ein Gefühl, das die Eltern nie mehr verlässt. Ihr neugeborenes Baby ist nun damit beschäftigt, auf der Erde anzukommen und seinen eigenen Rhythmus zu finden. War es während der Schwanger­schaft gewohnt, schwerelos und gleichmäßig temperiert, ununterbrochen ernährt und vom Herzschlag der Mutter begleitet zu werden, tritt es nun in eine völlig neue Welt ein. Sie können ihm den Übergang erleichtern, indem Sie Ihrem Baby Wärme, Nahrung und Zuwendung geben und es behutsam an die vielen Eindrücke der Außenwelt heranführen.

Wärme hat viele Aspekte

Nach anthroposophischem Verständnis ist Wärme mehr als nur die messbare physische Temperatur. Auch die Verbrennung von Nahrung und emotionale Wärme wie die Begeisterung, die sich im Lachen eines Babys zeigen kann, gehören zu den Aspekten menschlicher Wärme. Im Laufe der Entwicklung eines Kindes bildet sich sein individueller Wärmeorganismus heraus.

Die Wärmehülle Ihres Babys pflegen

Als Eltern können Sie Ihr Baby bei der Ausbildung seines Wärmeorganismus unterstützen. Sie tun das, indem Sie ihm Liebe und Nahrung geben, den kleinen Körper berühren und angemessen kleiden. Meist überschneiden sich all diese Tätigkeiten. Beim Stillen zum Beispiel sind Nahrung und Hautkontakt automatisch eng verknüpft. Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Ratgeber Stillzeit.

Körperpflege in der Säuglingszeit

Auch Körperpflege ist Begegnung. Wahrscheinlich werden Sie es ebenso genießen wie Ihr Baby, wenn Sie seinen kleinen Körper einmal täglich mit einem hochwertigen Pflanzenöl (zum Beispiel einem Mandelöl) liebevoll einreiben. Öl verleiht immer eine Wärmehülle, auch beim Baden. Geben Sie einige Tropfen Öl in 37 Grad warmes Wasser und verteilen Sie es mit der Hand in Form einer Acht. Nach dem Bad können Sie Ihr Kind erneut mit etwas Öl leicht einreiben. Bitte baden Sie einen Säugling aber nur einmal wöchentlich und halten Sie ihn jederzeit gut warm. Sein Organismus reagiert sehr stark auf Temperaturunterschiede und kühlt leicht aus, weil die Regulation der Körperwärme noch nicht voll ausgebildet ist. Eine wirkliche Reinigung ist meist auch nur in tiefen Hautfalten oder bei „Speikindern“ nötig. Ansonsten ist die Babyhaut mit einem natürlichen Schutz ausgestattet, den Sie so gut es geht erhalten sollten.

Wie kleide ich mein Baby in der Säuglingszeit?

Säuglinge können durch ihren verhältnismäßig großen Kopf und die noch offene Fontanelle schnell Wärme verlieren. Ein leichtes Mützchen aus Wolle oder Seide hilft Ihrem Kind bei der Wärmeorganisation, schützt es vor Zugluft, Kälte oder Sonne. Dass Ihrem Baby warm genug ist, erkennen Sie an warmen Beinen und Füßen. Wenn sich hingegen sein Nacken leicht feucht anfühlt, ist Ihrem Kind zu warm.

Wenn Ihr Säugling Beschwerden hat

Verklebte Augen

Die Augen eines Neugeborenen sind manchmal mit weißgelbem Sekret verklebt.
Mögliche Ursachen sind eine zu frühe, direkte Sonneneinwirkung, Wind, aber auch Allergien oder eine Infektion mit meist harmlosen Keimen. Weil Säuglinge nicht ausreichend Tränenflüssigkeit produzieren, werden ihre Augen nicht optimal durchspült und geschützt. Manchmal sind auch die kleinen Tränenkanäle noch nicht ganz durchgängig, so dass Ihr Kind zu häufigen Augenentzündungen neigt, die ein Arzt behandeln sollte.

Was hilft bei verklebten Augen?

Reinigen.
Für die Reinigung des Auges empfiehlt sich eine Mullkompresse mit einigen Tropfen isotoner Kochsalzlösung aus der Apotheke. Reiben Sie das geschlossene Auge Ihres Babys damit von außen nach innen aus.

Vorbeugen.
Um die Tränensekretion und die Befeuchtung des Auges anzuregen, massieren Sie die Nasenwurzel mit Ihrem kleinen Finger in sanften Kreisbewegungen.

Arzneimittel, die helfen können.

Wenn Ihr Baby seine Augen weit genug öffnet, träufeln Sie einen Tropfen WALA Euphrasia Augentropfen* hinein. Wenn Ihnen das nicht gelingt, können Sie die Tropfen auch auf dem Wimpernkranz der geschlossenen Augen platzieren.

*Pflichtangaben

Verklebte Augen - wann zum Arzt?

  • Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden
  • Wenn Ihr Baby geschwollene Augen hat
  • Wenn Sie eine Rötung der Bindehaut oder ein grünliches Augensekret beobachten
  • Wenn sich die Symptome nicht bessern

Wenn Ihr Säugling Beschwerden hat

Blähungen bei Ihrem Baby

Säuglinge stellen ihre Eltern in den ersten Lebensmonaten oft durch anfallartige Schreiattacken, durch erschwertes Einschlafen und häufiges Aufwachen kurz nach dem Einschlafen vor eine Herausforderung. Haben Sie Geduld mit Ihrem Kind, das in den ersten sechs bis zwölf Lebenswochen seinen individuellen Schlaf-Wach-Rhythmus erst noch finden muss. Und das mit einem nicht ausgereiften Darm die von außen kommende, ihm fremde Nahrung und all die neuen Eindrücke verdauen lernt.

Besonders häufig schreien Kinder in der Zeit zwischen 16 und 24 Uhr. Da sich die Ursache der Koliken meist nicht eindeutig ausmachen lässt, müssen Eltern geduldig ausprobieren, womit sie ihrem Baby Linderung verschaffen können.

Was hilft bei Blähungskoliken?

Vorbeugen.
Sie können Ihr Baby dabei unterstützen, einen Rhythmus zu finden, indem Sie ihm Rhythmus vorleben. Bei vielen Kindern bewährt es sich, vom „Stillen nach Bedarf“ langsam auf regelmäßige Stillzeiten mit drei- bis vierstündigen Pausen dazwischen überzugehen. Zusätzlich dankt es Ihnen das Kind, wenn es nach einer Wachperiode von ungefähr 90 Minuten wieder zur Ruhe kommen darf. Da sich ein Säugling noch nicht abgrenzen kann, ist er mit vielen Außeneindrücken schnell überfordert, reagiert häufig mit Schreien und braucht Ihre Hilfe.

Baucheinreibungen mit einem hochwertigen Pflanzenöl (z.B. Olivenöl oder Sonnenblumenöl) fördern die Darmtätigkeit des Babys und helfen so bei Blähungsbeschwerden. Führen Sie sie kreisförmig, im Uhrzeigersinn und ohne Druckausübung durch. Nach der Einreibung können Sie ein warmes Kirschkernsäckchen auf den Bauch legen, um die Wirkung zu verstärken.

Wenn Sie Ihr Kind stillen, können Sie einen Tee aus Anis, Kümmel und Fenchel (gemischt zu gleichen Teilen) trinken. Orientieren Sie sich an drei bis vier Tassen pro Tag – mehr davon kann wiederum Blähungen auslösen.

Arzneimittel, die helfen können.

Bei ausgeprägten, regelmäßigen Schreiattacken durch Blähungen können WALA Carum carvi Kinderzäpfchen* helfen. Sie enthalten verdauungsfördernde Heilpflanzen wie Kümmel und Kamille. Geben Sie Ihrem Kind ein halbes Zäpfchen am frühen Nachmittag, also möglichst vor Beginn der „Schreistunden“. Die Gabe kann nach Rücksprache mit dem Arzt/der Hebamme über eine Woche erfolgen, damit sich der Organismus des Kindes umstellen kann.

Auch Wärme hat eine ausgleichende Wirkung. Probieren Sie, wie Ihr Kind auf vorgewärmte Windeln, Wollunterwäsche und in der kühleren Jahreszeit auf Einreibungen des ganzen Körpers mit WALA Malvenöl* reagiert. Das angenehm duftende Öl enthält unter anderem Blütenauszüge aus Malve, Johanniskraut, Holunder, Linde und Schlehe, die bei nervöser Erschöpfung helfen und sanft durchwärmen.

*Pflichtangaben

Blähungen - wann zum Arzt?

  • Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden
  • Wenn Sie Ihr Baby nicht stillen, sollten Sie es bei chronischen Schreiattacken vom Kinderarzt auf eine Kuhmilchunverträglichkeit untersuchen lassen

Wenn Ihr Säugling Beschwerden hat

Wunder Po

Je nach Hautempfindlichkeit reagieren Kinder mit einem wunden oder geröteten Po, pusteligen und schorfigen wie auch entzündlichen Stellen, wenn die Windel nicht oft genug gewechselt wurde oder sich die ersten Zähnchen ankündigen. Besonders in Einmalwindeln entwickeln viele Säuglinge in den ersten Lebenswochen Empfindlichkeiten, so dass ihre Haut leichter wund wird. Nach ein paar Wochen stabilisiert sich die Babyhaut und kann mit Irritationen besser umgehen.

Was hilft bei einem wunden Po?

Vorbeugen.
Wechseln Sie die Windel Ihres Babys häufig und lassen Sie es so oft wie möglich ohne Windel strampeln, damit Luft an die Haut kommt. Wenn Sie es einrichten können, verwenden Sie in den ersten Lebenswochen Stoffwindeln statt Einmalwindeln. Sie können auch Heilwolle- oder Seideneinlagen verwenden, beides verbessert die Hautatmung.

Arzneimittel, die helfen können.

Tupfen Sie den entzündeten Po Ihres Säuglings vorsichtig mit verdünnter WALA Calendula-Essenz* ab. Genaue Hinweise zur Dosierung finden Sie in der Packungsbeilage. Trockene, raue oder gerötete Haut können Sie auch mit WALA Rosatum Heilsalbe* behandeln. Hingegen deuten rote Pickelchen, verbunden mit weißem Belag, auf einen Pilzbefall hin. In diesem Fall sollten Sie einen Arzt hinzuziehen.

*Pflichtangaben

Wenn Ihr Säugling Beschwerden hat

Schlafstörungen

Gerade in den ersten 4 bis 8 Lebenswochen braucht das Neugeborene all seine Kraft, um die Umstellung auf das Erdendasein zu bewerkstelligen. Es verbringt deshalb ungefähr zwei Drittel des Tages mit Schlafen und sollte dabei möglichst wenig gestört werden. Unruhe im Tagesablauf oder in der Umgebung des Kindes kann zu Schlafstörungen führen.

Was hilft bei Schlafstörungen?

Ruhe.
Aus Rücksicht auf das große Schlafbedürfnis in der Säuglingszeit sollten Sie sich auch als Familie jetzt Ruhe gönnen. Vielleicht empfinden Sie es als eine wohltuende Erfahrung, Ihr Radio oder Smartphone, den Fernseher oder Computer sehr bewusst und weniger als sonst zu nutzen. Vor allem beim Stillen können Sie mit Ihrem Baby in aller Ruhe in Kontakt treten. Diese intensiven Momente sind für Säugling und Mutter gleichermaßen wichtig; viele Mütter empfinden sie als wohltuende Inseln im Familienalltag.

Vorbereitung auf den Schlaf.
Ein Entspannungsbad in etwa 37 Grad warmem Wasser fördert den Schlaf. Bitte halten Sie den kleinen Körper nach dem Bad warm und legen Sie Ihr Baby ggf. mit Wollsöckchen zu Bett.

Arzneimittel, die helfen können.

Regulierend auf den Schlaf-Wach-Rhythmus wirken WALA Passiflora comp., Globuli velati* oder WALA Passiflora Kinderzäpfchen*.

*Pflichtangaben

Wenn Ihr Säugling Beschwerden hat

Zahnungsbeschwerden

Wenn sich um den 6. Monat herum die ersten Zähnchen ankündigen und langsam nach außen drücken, lässt der anhaltende Schmerz viele Säuglinge schlecht einschlafen oder schreiend wieder aufwachen. Das Zahnen kann sich auch durch Unruhe, Fieber, Erbrechen und Durchfall bemerkbar machen. Sowohl für das Kind als auch für seine Eltern ist dieser Lebensabschnitt eine unruhige, – aber auch wichtige Zeit, denn mit den ersten Zähnen erwacht gewöhnlich das Interesse an fester Nahrung.

Was hilft bei Zahnungsbeschwerden?

Beißhilfen.
Als natürliche Alternative zu Beißringen aus Kunststoff, die Weichmacher enthalten können, empfiehlt sich ein Stück Veilchenwurzel (in der Apotheke erhältlich), deren ätherisches Öl schmerzlindernd wirkt.

Arzneimittel, die helfen können.

Zahnungsbeschwerden können Sie mit WALA Chamomilla e radice D6, Globuli velati* lindern, in denen die entzündungshemmende, beruhigende Kamille ihre Wirkung entfaltet.

*Pflichtangaben

Erkältung und Fieber bei Säuglingen

Eine Erkältung bei Säuglingen äußert sich in erster Linie durch Schnupfen. Lesen Sie mehr dazu im Extra Erkältung. Auch zum Thema Fieber finden Sie ein Extra am Ende dieses Ratgebers. Bitte beachten Sie: In den ersten acht Lebenswochen ist Fieber ein ernst zu nehmendes Symptom. Stellen Sie Ihr fieberndes Neugeborenes auf jeden Fall einem Kinderarzt vor.

Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

WALA Arzneimittel für Kinder

Das könnte Sie interessieren

Schnellsuche WALA Arzneimittel

Geben Sie eine Beschwerde (wie Husten) oder ein Krankheitsbild (wie Bindehautentzündung) ein und finden Sie die passenden Arzneimittel. Wenn Ihnen das Arzneimittel bereits bekannt ist, können Sie hier die Produktinformationen abrufen.

Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

*Pflichtangaben

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Calendula-Essenz

Tinktur
Wirkstoff: Calendula officinalis e floribus LA 20% (HAB, Vs. 12c)
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Zur Vereiterung tendierende Entzündungen von Haut und darunterliegenden Geweben; sekundäre Wundheilung. Lokale Behandlung von Wunden und oberflächennahen Entzündungen. Spülung von Wundhöhlen und entzündeten Schleimhäuten. Warnhinweis: Enthält 25 Vol.-% Alkohol. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Carum carvi Kinderzäpfchen

Zäpfchen
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung der Empfindungsorganisation im Stoffwechselsystem bei Verdauungsschwäche mit Blähungen und Neigung zu Bauchkrämpfen sowie damit zusammenhängenden Unruhezuständen und Schlafstörungen. Warnhinweis: WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Chamomilla e radice

Globuli velati
Wirkstoff: Chamomilla recutita e radice ferm 33c Dil. D6 (HAB, Vs. 33c)
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Magen-Darm- und Gallenbeschwerden bei funktionellen Störungen der Motilität und Sekretion, als Begleitbehandlung bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, bei Neigung zu Blähungen und Krämpfen, schmerzhafte Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhoe), stoffwechselbezogene migräneartige Kopfschmerzen, Zahnungsbeschwerden, Blutdrucklabilität, Gesichtsneuralgien, Schlafstörungen bei Kleinkindern. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Euphrasia Augentropfen

Augentropfen
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Strukturierung des Flüssigkeitsorganismus im Augenbereich, z.B. katarrhalische Bindehautentzündung. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Malvenöl

Ölige Einreibung
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung des Aufbaustoffwechsels bei nervöser Erschöpfung, z.B. Rekonvaleszenz. Warnhinweis: Enthält Erdnussöl. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Passiflora comp.

Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Schlafstörungen, nervöse Unruhe, Herzangst. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Passiflora Kinderzäpfchen

Zäpfchen
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Schlafstörungen und Unruhezustände. Warnhinweis: Passiflora Kinderzäpfchen sind glutenhaltig. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Rosatum Heilsalbe

Salbe
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Abgrenzungsstörungen gegenüber äußeren Einwirkungen und inneren Prozessverschiebungen der Haut, z.B. Hautentzündung (Dermatitis), Neurodermitis, Ekzem, Juckreiz, oberflächliche Hautdefekte, Neigung zu Pilzkrankheiten. Warnhinweis: Enthält Wollwachs. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.