WALA Arzneimittel
Ratgeber Erkältungszeit - Grippaler Infekt

Grippaler Infekt

Was gemeinhin „Erkältung“ genannt wird, ist eigentlich ein „grippaler Infekt“. So schwer sich diese Mischung aus Husten, Schnupfen, Hals- und vielleicht auch Ohrenschmerzen und Fieber in Worte fassen lässt – jeder weiß genau, wie sie sich anfühlt. Ein grippaler Infekt ist ein ungebetener, aber immer wiederkehrender Gast.

Wie verläuft ein grippaler Infekt?

Phase der Schwächung

Sie fühlen sich müde, Sie frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen kündigen sich an. Am liebsten würden Sie heute alles absagen und sich aufs Sofa, ins Bett oder in die warme Wanne zurückziehen. Ihr Wärmeorganismus ist empfindlich gestört und braucht nun Unterstützung. Siehe Tipps.

Phase der Auseinandersetzung

Halsschmerzen, erste Schnupfensymptome und eine leicht erhöhte Körpertemperatur sind typischerweise die ersten Anzeichen einer Erkältung. Während die Halsschmerzen meist schon bald zurückgehen, werden Schnupfen, Kopf- und Glieder­schmerzen stärker, bevor ein trockener Reizhusten einsetzt. Erst Tage später wird der Reizhusten von einem produktiven Husten abgelöst, der Sie einige Zeit begleitet und sich auch noch einmal zum Reizhusten wandeln kann. In dieser Phase werden Sie vor allem für eine Linderung Ihrer Beschwerden dankbar sein. Siehe Tipps.

Phase der Rekonvaleszenz

Langsam kommen Sie wieder zu Kräften und werden nach etwa zwei Wochen Ihren grippalen Infekt überwunden haben. Dafür hat Ihr Körper einiges getan. In dieser Phase sollten Sie Ihren Wärmeorganismus verwöhnen und somit Ihre Abwehrkräfte wieder aufbauen. Siehe Tipps.

Bei einem grippalen Infekt brauchen Ihre Abwehr- und Selbstheilungskräfte Wärme, um wirken zu können.

Grippaler Infekt oder „echte“ Grippe?

Auch wenn sich die Symptome und die Bezeichnungen ähneln, handelt es sich bei einem grippalen Infekt um eine Erkältung und bei einer Grippe um eine ernste Erkrankung, die zu Komplikationen führen kann. Deshalb sollten Sie bei Verdacht auf eine echte Grippe immer einen Arzt aufsuchen.

Symptome eines grippalen Infekts vs. einer Grippe

So unterscheiden Sie einen grippalen Infekt von einer Grippe.

Grippaler Infekt
Grippe
  • Beginnt schleichend, verschlechtert sich nach und nach
  • Typische Symptome sind Halsschmerzen, Schnupfen, Husten und leichtes Fieber
  • Wird durch rund 200 verschiedene Viren ausgelöst
  • Beginnt plötzlich, verschlechtert sich schnell
  • Außer den Erkältungssymptomen sind hier hohes Fieber sowie starke Kopf-  und Gliederschmerzen mit extremer Abgeschlagenheit typisch
  • Wird durch Influenza-Viren ausgelöst
Warum Fieber bei einem grippalen Infekt wertvoll ist

Fieber ist die natürliche Wärmeantwort Ihres Körpers, um sich aktiv und wirkungsvoll gegen Krankheitserreger zur Wehr zu setzen. Deshalb sollten Sie Fieber möglichst nicht unterdrücken, sondern beobachten und mit Bettruhe, Wickeln und der Kraft von Heilpflanzen begleiten. Siehe Tipps.

Wann zum Arzt?

  • Bei plötzlich auftretendem hohem Fieber über 39 °C
  • Wenn das Fieber kurz nach der Einnahme eines Medikaments, nach einer Fernreise oder zusammen mit anderen schwerwiegenden Symptomen auftritt
  • Wenn ein Säugling unter zwölf Wochen Fieber hat
  • Bei anhaltenden und unklaren Beschwerden

Was hilft bei einem grippalem Infekt?

Hier finden Sie einige generelle Tipps, um einem grippalen Infekt vorzubeugen und die Abwehrkräfte Ihres Körpers während einer Infektion zu unterstützen. Aus anthroposophischer Sicht empfiehlt sich eine ganzheitliche Behandlung, die innere Therapien (Arzneimittel zum Einnehmen) und äußere Anwendungen (wie Wickel oder Fußbäder) mit einer Lebensweise kombiniert, die Ihre Gesundheit erhalten und ein Gesundwerden ermöglichen kann.

Spezielle Tipps für Husten, Schnupfen, Hals- und Ohrenschmerzen sind den jeweiligen Kapiteln zugeordnet.

So können Sie einem grippalen Infekt vorbeugen

  • Wärme ist das A und O. Ihr Immunsystem steht in direkter Verbindung zu Ihrem Wärmeorganismus. Deshalb unterstützen Sie Ihre Abwehrkräfte, wenn Sie warme Socken oder eine Mütze tragen – also einen Wärmeverlust verringern – und wenn Sie Tee trinken oder eine warme Suppe essen, sprich: die Wärmebildung anregen. Als Ergänzung können Sie mit einem abendlichen Fußbad (z.B. dem Dr. Hauschka Salbei Bad) Ihren Wärmehaushalt anregen und stabilisieren.
  • Ein bisschen Abhärtung darf sein. Ob Saunagänge oder Wechselduschen – wenn Sie hin und wieder ins kalte Wasser springen, regen Sie Ihren Wärmeorganismus gezielt an.
  • Bewegung bringt die Abwehrkräfte auf Trab. Regelmäßige Bewegung, besonders im Freien, bringt nicht nur Sie, sondern auch Ihre Abwehrkräfte auf Trab. Laufen Sie die Treppe etwas schneller hinauf, dehnen oder strecken Sie sich häufiger zwischendurch, nehmen Sie das Rad zum Einkauf, lassen Sie Ihre Kinder im Freien toben.
  • Ruhe macht abwehrstark. Stress beeinträchtigt Ihre Abwehrkräfte. Schaffen Sie sich – und Ihren Kindern – deshalb genügend Raum für Auszeiten im Alltag. Und da sich Ihr Immunsystem im Schlaf regeneriert, sollten Sie alles tun, um gut und ausreichend zu schlafen.

So können Sie auf die ersten Anzeichen eines grippalen Infekts reagieren

  • Mit einem ansteigenden Fußbad. Wenn Sie einmal richtig ausgekühlt oder bis auf die Knochen durchnässt sind, können Sie Ihren Wärmeorganismus mit einem ansteigenden Fußbad anregen. Gönnen Sie sich diese Anwendung bei den ersten Anzeichen einer Erkältung, nicht aber mitten in einem grippalen Infekt, weil das ansteigende Fußbad Ihren Körper Kraft kostet.
  • Mit einem Verwöhnprogramm für Ihre Schleimhäute. Vor allem über die Schleimhäute im Hals-, Nasen- und Rachenraum dringen Krankheitserreger in den Körper ein. Denn wenn diese Eintrittspforten durch Kälte schlecht durchblutet werden oder durch Heizungsluft austrocknen, sind sie nicht mehr ausreichend wehrhaft. Unterstützen Sie Ihre Abwehrkräfte, indem Sie sich warm halten, viel trinken, die Räume gut lüften und die Luftfeuchtigkeit erhöhen.
  • Ein gutes Raumklima. Sie können einfach eine Schale Wasser auf die Heizung oder einen Wäscheständer in Ihr Schlafzimmer stellen. Außerdem bitte regelmäßig lüften.
So bereiten Sie ein ansteigendes Fußbad vor.

Machen Sie es sich vor einer Schüssel oder einem Eimer mit angenehm warmem Wasser (ca. 33 °C) gemütlich. Legen Sie sich bei Bedarf eine Decke um die Schultern, um auch den Oberkörper schön warm zu halten. Stellen Sie beide Füße ins Wasser und geben Sie (vorsichtig) nach und nach etwas heißes Wasser hinzu, bis ca. 40 °C erreicht sind. Sie können dafür eine Thermoskanne oder den Duschschlauch nutzen – wichtig ist, dass Sie die Wassertemperatur im Fußbad immer wieder mit einem Badthermometer kontrollieren. Sie werden erstaunt sein, wie unterschiedlich Sie die Temperatur je nach Ihrem eigenen Wärmezustand einschätzen. Die gesamte Anwendung sollte 10 bis 15 Minuten dauern. Bitte halten Sie Ihre Füße anschließend mit Wollsocken warm und gönnen Sie sich nach Möglichkeit weitere 15 Minuten Ruhe.

Gute Genesung

Nach einem grippalen Infekt können Sie den Genesungsprozess aktiv unterstützen, indem Sie Ihre Füße, Waden oder auch Ihren Bauch und Rücken mit WALA Malvenöl* einreiben. Das duftende Öl mit Blütenauszügen aus Malve, Johanniskraut, Holunder, Linde und Schlehe sorgt für eine angenehme Durchwärmung des Körpers und lässt Sie wieder zu Kräften kommen.

*Pflichtangaben

So unterstützen Sie Ihre Abwehrkräfte während eines grippalen Infekts

  • Mit Arzneimitteln, die Licht- und Wärmequalitäten mitbringen. Das sind zum Beispiel pflanzliche Öle, in denen die Sonnenwärme eines ganzen Sommers gespeichert ist, oder auch mineralische Substanzen mit einem starken Lichtbezug wie Meteoreisen, Bergkristall und Phosphor. Diese Mineralien vereinen ihre Kraft in den WALA Meteoreisen Globuli velati*, die sich in allen Phasen eines grippalen Infekts empfehlen.
  • Mit einer natürlichen Fieberregulation. Solange das Fieber noch steigt, sollten Sie keine fiebersenkenden Maßnahmen ergreifen. Erst wenn sich das Fieber auf einem Temperaturniveau eingependelt hat, können Sie Ihrem Körper mit einem Wadenwickel helfen, zu einer normalen Temperatur zurück zu finden.

*Pflichtangaben

So funktioniert ein Wadenwickel

Geben Sie den Saft einer Zitrone in eine Schüssel mit warmem Wasser (etwa 2 °C unter der momentanen Körpertemperatur). Tauchen Sie zwei Baumwoll- oder Leinentücher hinein, wringen Sie die Tücher so aus, dass sie nicht mehr tropfen, und wickeln Sie je ein Tuch um jede Wade: vom Knöchel bis hoch zum Knie. Anschließend schlagen Sie die Beine in ein trockenes Handtuch ein und lassen den Wickel etwa 10 Minuten wirken. Sie können die Anwendung bei Bedarf noch zweimal mit einer halben Stunde Abstand wiederholen.
Achten Sie vor Anlegen des Wickels auf warme Füße.

Grippaler Infekt - wann zum Arzt?

  • Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden
  • Wenn eine schwere Grunderkrankung vorliegt
  • Bei anhaltendem und hohem Fieber (über 39 °C), besonders auch bei heftigen Beschwerden und Schmerzen
  • Bei eitrigem oder blutigem Sekret (aus der Nase, beim Husten, aus den Ohren)
  • Bei starken Atembeschwerden
  • Bei extremer Schwäche
  • Wenn die Symptome länger als eine Woche andauern

Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

WALA Arzneimittel in der Erkältungszeit

Das könnte Sie interessieren

Schnellsuche WALA Arzneimittel

Geben Sie eine Beschwerde (wie Husten) oder ein Krankheitsbild (wie Bindehautentzündung) ein und finden Sie die passenden Arzneimittel. Wenn Ihnen das Arzneimittel bereits bekannt ist, können Sie hier die Produktinformationen abrufen.

Bei starken, unklaren oder anhaltenden Beschwerden lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

*Pflichtangaben

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Malvenöl

Ölige Einreibung
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung des Aufbaustoffwechsels bei nervöser Erschöpfung, z.B. Rekonvaleszenz. Warnhinweis: Enthält Erdnussöl. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Meteoreisen Globuli velati

Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Grippale Infekte, verzögerte Rekonvaleszenz, allgemeine Erschöpfung. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker) und Lactose. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.