WALA Arzneimittel

Eltern sein: den eigenen Rhythmus finden

Mit einem Kind werden auch seine Eltern geboren. Und das nicht nur beim ersten Mal. Jedes neue Familienmitglied fordert seinen Platz und verändert das Gleichgewicht in der Familie. Sie können sich eine Familie wie ein Orchester vorstellen, in dem jedes Instrument gehört werden möchte und etwas zur Gesamtkomposition beiträgt.

Das gilt übrigens auch für Familien, in denen die Eltern getrennt leben und eventuell neue Partner hinzugekommen sind – in denen sozusagen ein Instrument das Orchester gewechselt hat oder ein Part doppelt besetzt ist. Der gemeinsame Rhythmus hält alle zusammen. Sichtbar wird er zum Beispiel an Ritualen. Je stärker der individuelle Rhythmus einer Familie zu spüren ist, desto mehr Orientierung und Sicherheit vermittelt sich den Kindern.

Rhythmus erleichtert den Alltag. Er beinhaltet aber nicht nur regelmäßige Schlaf- oder Zuständigkeitszeiten für die Kleinen, sondern auch Zeit für die Eltern, um Kraft zu schöpfen und sich als Selbst oder Paar zu spüren. Ein familiäres Gleichgewicht dient somit als Basis, auf der nicht nur ein Kind gesund bleibt oder wieder gesund werden kann.

Eltern brauchen Pausen

Eltern sollten für ihre Kinder da sein mit Liebe, Verlässlichkeit und Respekt. Es ist eine lebenslange Aufgabe – bedeutet aber keine Selbstaufgabe.

Eltern müssen auch mal Pause machen. Sie brauchen Schlaf so dringend wie ihr Kind. Und sie brauchen Zeit für sich, für ihre Kinder, für Arbeit, für Freunde und vielleicht für ihre eigenen, älter werdenden Eltern.

Je kleiner ein Kind, desto kürzer sind die Pausen. Sie wollen deshalb umso besser genutzt werden. Wenn ein Säugling schläft, dann sollten sich auch die Eltern ausruhen. Für sich selbst zu sorgen und sich Unterstützung zu organisieren ist ein wichtiger Teil der Fürsorge, die Sie Ihrem Kind entgegenbringen.

Sich und den anderen spüren

Auch wenn Ihre Elternrolle Sie gerade stark fordert, sind Sie nie nur Mutter oder Vater, sondern immer auch Sie selbst. Indem Sie ganz bewusst eine Tasse Tee trinken oder Musik hören, sich auch mal schön statt praktisch anziehen oder mit dem Kinderwagen einen Ihrer Lieblingsplätze ansteuern, spüren Sie für wertvolle Momente: sich.

So wichtig die Verbindung zu sich selbst ist, so wichtig ist auch der Kontakt zu Ihrem Partner, mit dem Sie vielleicht gekonnt die Aufgaben, aber nur noch selten Ihre Gedanken teilen. Christa van Leeuwen, Hebamme, Paar und Familientherapeutin, berichtet aus ihrer langen Arbeitserfahrung: „Ich rate den Paaren, sich gezielt zu verabreden. Räumt die Küche nicht auf, macht einfach die Tür zu, lasst euch meinetwegen eine Pizza kommen! Nehmt euch Zeit und redet miteinander – vor allem über eure Gefühle!“

Wann sind Eltern besonders gefordert?

Immer wenn ein Kind von einer Phase in die nächste eintritt, sind Eltern besonders gefordert. Deutlich zeigen Kinder das im frühen Säuglingsalter, im 9. Lebensjahr während des so genannten Rubikons und in der Pubertät. Aber auch mit Beginn der Kindergarten oder Schulzeit, nach der Geburt eines Geschwisterchens, während eines Umzugs und in anderen individuellen Übergangszeiten brauchen Kinder mehr Achtsamkeit und Unterstützung ihrer Eltern.

Rhythmus

Das Leben auf unserem Planeten ist voller Rhythmen

Von der Bewegung der Erde um die Sonne über Ebbe und Flut, Tag und Nacht bis zum Ein- und Ausatmen eines jeden Lebewesens. Der Rhythmus gibt Schwung, er synchronisiert und organisiert.

Er tut dies aber nicht starr wie ein vorgegebener Takt, sondern erlaubt Abwechslung: Sonst würden wir nicht vor Aufregung den Atem anhalten oder bei einem Strandspaziergang nasse Füße bekommen, weil eine Welle plötzlich aus der Reihe tanzt.

Wir verbinden uns mit der Natur

Wenn wir uns diese elementaren Rhythmen bewusst machen, verbinden wir uns mit der Natur und mit ihrer Energie.

In der WALA setzen wir den Wechsel von warm und kalt, hell und dunkel, Ruhe und Bewegung ein, um Heilpflanzenauszüge auch ohne Alkohol haltbar zu machen. Diese rhythmischen Verfahren zeichnen uns aus.

Rhythmus ins Familienleben integrieren

Auch Sie können Rhythmen ganz bewusst in Ihr Familienleben integrieren. Rhythmen ordnen, ohne zu langweilen. Sie geben – oder ersparen – Ihnen Kraft. Denn wer nicht immer wieder darüber diskutieren muss, wann aufgeräumt wird, an welchem Tag die Familie gemeinsam zu Hause isst oder getrennte Elternteile die Kinder sehen, hat es leichter im Leben.

Allerdings dauert es eine Weile, bis aus angestrebten Abläufen Gewohnheiten werden. Verzweifeln Sie nicht, sondern wiederholen Sie.

Vom kleinen Ritual zum Rhythmus einer Familie

Jede Familie hat ihre eigenen Rituale.
Aber wo kommen sie her?

Monika Arend, Waldorf-Erzieherin in Eckwälden, weiß Rat: „Alles, was man öfter tut als anderes, ist ein Ritual. Wenn Sie also viermal in der Woche den gleichen Ablauf schaffen – zum Beispiel essen, Zähne putzen, eine Geschichte lesen und ins Bett gehen – dann haben Sie bereits einen Rhythmus. Wichtig ist, dass auch die Eltern diese Rituale gern erleben. Dann etablieren sie sich im Alltag leichter.“

Zum Naturwichte Blog

Lasst andere teilhaben

Zu den nächsten Entwicklungsphasen:

Säuglingszeit: Babypflege und Begegnung

Wie viele Baby-Ratgeber haben Sie schon gelesen? Wir möchten uns auf wenige Tipps beschränken, denn wirklich wichtig ist nicht viel: Die gegenseitige Kontaktaufnahme ist das zentrale Thema der ersten Monate.

Kleinkindzeit: von Krabbeln bis Zahnwechsel

In der Phase zwischen Säuglingszeit und Zahnwechsel entdecken Kinder die Welt: erst an der Hand und zunehmend auf eigenen Füßen, mit eigenen Worten. Sie müssen sich alles ganz genau anschauen, denn sie lernen, indem sie nachahmen. Dieses Nachahmen und die Eindrücke der Sinneswahrnehmung wirken tief in den kindlichen Organismus hinein.

Schulzeit: vom Zahnwechsel bis zur Pubertät

Der Zahnwechsel markiert eine deutliche Veränderung Ihres Kindes. Zum einen wandelt sich sein Körper: Die Gliedmaßen strecken sich, der rundliche Körper des Kleinkinds bekommt nun eine Taille, sichtbare Muskeln und Gelenke, Ecken und Kanten. Parallel dazu ist Ihr Kind bereit, Neues zu entdecken. Indem sich das enge Band zur Familie etwas lockert, wird der Radius des Kindes größer. Die Schulzeit kann kommen.

Pubertät: Probleme und Problemlöser

Für den Übergang von der Kindheit ins Erwachsensein braucht es die Pubertät. In dieser Zeit, die etwa drei Jahre dauern und bei Jungen erst nach der Volljährigkeit enden kann, erleben Kinder nicht nur starke körperliche Veränderungen, sondern auch seelische Umbrüche. Sie entdecken ihre Sexualität und erkennen sich selbst kaum wieder, testen Grenzen aus und grenzen sich ab.

Ihr Kind ist krank: Ein ganzheitlicher Blick

Gesundheit ist kein statischer Zustand, sondern ein lebenslanger Lernprozess, an dem Körper, Seele und Geist beteiligt sind. Mit einem derart ganzheitlichen Blick bekommen Krankheiten einen Sinn und Sie als Eltern eine besondere Rolle für Ihr krankes Kind: Ihre Beobachtung und Zuwendung sind ein ebenso wichtiger Teil der Behandlung wie Arzneimittel und therapeutische Anwendungen.

Haus- und Notfallapotheke für Kinder: immer gut gerüstet für den Notfall

Wie gut ist es, manche Arzneimittel immer im Haus oder unterwegs schnell zur Hand zu haben. Zum Beispiel wenn Ihr Kind nachts Ohrenschmerzen bekommt, sich auf einem Ausflug verletzt oder im Urlaub zu viel Sonne gesehen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Ratgeber gibt es auch auf Recycling-Papier oder zum Download!

Sie finden darin:

  • die entscheidenden Entwicklungsphasen Ihres Kindes
  • typische Kinderbeschwerden und Tipps für die Behandlung zu Hause
  • Empfehlungen für natürliche Arzneimittel, die die Hausapotheke bereichern
  • genaue Anleitungen für alle vorgeschlagenen Anwendungen
Jetzt bestellen
Zurück nach Oben