WALA Arzneimittel

Magazin & Nachrichten

  • Magazin
  • Das Immunsystem verstehen und gezielt stärken.
Immunabwehr_654x432px.png

Das Immunsystem verstehen und gezielt stärken.

Es ist komplex und ein bisschen geheimnisvoll – unser Immunsystem. Wie jedes Krankheits- bzw. Gesundheitsgeschehen im Körper wirken sich körperliche und seelische Einflussfaktoren unter anderem über das Immunsystem direkt aus. So sinnvoll und elementar die äußeren hygienischen Maßnahmen wie Händewaschen und Kontaktvermeidung sind, um eine Ansteckung zu vermeiden, so wesentlich ist auch die innere Pflege des Immunsystems. Hierzu gehören zum einen ausreichend Schlaf und ein gut gestärkter Wärmeorganismus, zum anderen eben auch seelische Wärme und ein soziales Miteinander. Wie können wir dieses Miteinander in Zeiten der gebotenen (physischen) Distanz leben?

Physical statt social distancing.

Vielleicht werden gerade jetzt die sogenannten sozialen Netzwerke tatsächlich ihrer Bezeichnung gerecht. Nachbarschaftshilfen wie Einkaufsunterstützung für besonders gefährdete Risikogruppen machen aus der Anstrengung jedes Einzelnen eine gemeinsame Kraft. Auch diese seelische und tätige Initiative wirkt sich aus bis in die Abwehr. Im Wort „Abwehr“ steckt eine der wichtigsten Qualitäten des Immunsystems. Denn immun bedeutet nicht nur geschützt, unempfindlich (z. B. gegenüber schädlichen Bakterien und Viren), sondern auch unantastbar. Im juristischen Sprachgebrauch gibt es für diese Qualität den Begriff „Bestandskraft“, der uns vielleicht am ehesten zu uns selbst führt. Was ist das, unser Bestand? Was macht ihn aus und wie kräftigen wir ihn – ganz persönlich, in der Familie, als Gesellschaft?

Immunsystem – was ist das eigentlich?
Unser Immunsystem ist ein hochkomplexes Netzwerk von Organen, Organteilen, Zellen und Botenstoffen. Dazu gehören zum Beispiel Haut und Schleimhäute in Nase, Rachen oder Darm als Eintrittsorte für Erreger, aber ebenso als erste Station für eine lokale Immunabwehr. Lymphknoten und -bahnen dienen als Transportwege für Abwehrzellen und Antikörper. Im Knochenmark und vor allem am Beginn des Lebens auch im Thymus werden die weißen Blutkörperchen, die Leukozyten und Lymphozyten, gebildet, die ein zentraler Teil des Immunsystems sind.

Tipp 1: die Abwehr stärken.

Mit anthroposophischen Arzneimitteln können Sie Ihre körpereigenen Abwehrkräfte unterstützen, und das auf unterschiedlichen Ebenen: Direkt im Mund- und Rachenraum wirkt das WALA Echinacea Mund- und Rachenspray* Entzündungen entgegen. Von innen kräftigen die WALA Meteoreisen Globuli velati* in allen Phasen eines grippalen Infekts sowie bei allgemeiner Erschöpfung. Und von außen können Sie Ihr Immunsystem mit einer Einreibung, einem Fußbad oder anderen äußeren Anwendungen pflegen. Passende Wirksubstanzen und Anleitungen finden Sie in unserem Ratgeber.

*Pflichtangaben

Es braucht nicht viel.
Schon mit kleinen Maßnahmen können Sie Ihr Immunsystem pflegen: Eine Tasse Ingwer-Zitronen-Tee oder ein Spaziergang in der Mittagssonne lassen sich leicht in den Alltag integrieren.

Tipp 2: Frühjahrsputz, mal anders.

Die Passionszeit vor Ostern ist traditionell die Zeit des Frühjahrsputzes. Die Aufmerksamkeit wendet sich der Pflege von Haus und Garten zu – ganz besonders unter dem Vorzeichen #stayhome. Sie können Ihren Frühjahrsputz aber auch weiter fassen und sich fragen: Wie kann ich nicht nur meine direkte Umgebung aus dem Winterschlaf holen, sondern auch mein Inneres aufräumen und von unnötigem Ballast befreien? Wie wir nicht erst seit Ordnungsbera­­terin Marie Kondo wissen, helfen Übersicht und Struktur, um die wesentlichen Dinge zu erkennen (und im Schrank zu finden). Was brauche ich wirklich und vor allem: wie viel davon? Das gilt auch für die Nutzung von Medien, gerade in Krisenzeiten. Statt sämtliche Informationen auf allen Kanälen auf uns einwirken zu lassen, sollten wir uns auf einen sachlichen Umgang mit dem Thema beschränken – Das bedeutet keine Verharmlosung! aber eben auch keine unnötige Angst.

„Auch die Nachrichten-Schwemme ist anstrengend.“
Dr. med. Franziska Roemer, Ärztin und langjährige Mitarbeiterin der WALA Heilmittel GmbH

Tipp 3: Gib ihm Bitteres!

Eine gesunde Verdauung hat großen Einfluss auf das Wohlbefinden. Viele Faktoren wirken auf die Verdauungskräfte, Bitterstoffe gehören dazu. Unser Tipp: Lassen Sie Salate jetzt ein bisschen bunter und bitterer werden, indem Sie Radicchio, Chicorée, Endivie, Löwenzahn und andere Wildkräuter untermischen. Wohltuend bitter sind auch die WALA Gentiana Magen Globuli velati*, die mit Gelbem Enzian, Wermutkraut und Löwenzahn gleich mehrere natürliche Bitterstoffe enthalten. Bei Verdauungsschwäche beleben sie die Verdauung und entspannen Magen und Darm.

*Pflichtangaben

*Pflichtangaben

Echinacea Mund- und Rachenspray

Spray zur Anwendung in der Mundhöhle
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung der Empfindungsorganisation im Mund-Rachen-Bereich bei akut- und chronisch-entzündlichen Veränderungen der Schleimhäute und Mandeln sowie bei lymphatischer Diathese. Warnhinweis: Enthält 18 Vol.-% Alkohol. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden, DEUTSCHLAND.

Gentiana Magen Globuli velati

Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung von Motilität und Sekretion bei Verdauungsstörungen im Magen-Darm-Trakt, z.B. Verdauungsschwäche, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden, DEUTSCHLAND.

Meteoreisen Globuli velati

Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Grippale Infekte, verzögerte Rekonvaleszenz, allgemeine Erschöpfung. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker) und Lactose. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden, DEUTSCHLAND.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zurück nach Oben