WALA Arzneimittel

Magazin & Nachrichten

Sie können hier nach einem Stichwort suchen

Anthroprosophische Medizin
Magazin-Interview-Packmittelumstellung.jpg

Wir wollen zeigen, was in uns steckt

Es ist nicht zu übersehen: Die WALA Arzneimittel haben an sich gearbeitet. Nach neuer Website und komplett überarbeiteten Ratgebern stehen nun auch die Arzneimittel selbst in einem leicht veränderten Design im Regal. Ein Gespräch mit Dr. Armin Dörr aus der Geschäftsführung der WALA Arzneimittel über die sichtbaren Veränderungen – und was dahinter steckt.

Herr Dörr, wenn ich demnächst das Aconit Schmerzöl oder den Plantago Hustensaft in der Hand halte – erkenne ich meine persönlichen Lieblingsprodukte der WALA Arzneimittel überhaupt noch wieder?

Ganz bestimmt. An den bewährten Rezepturen unserer gut 900 Arzneimittel haben wir nichts geändert und werden es nicht tun. Warum auch? Sie sind in ihrer Zusammensetzung und Wirkung sehr zeitgemäß. Es ist vielmehr der äußere Auftritt unserer Arzneimittel, der den Rezepturen in nichts nachstehen soll, und deshalb eine Anpassung erfahren hat.

Was verstehen Sie unter zeitgemäßen Arzneimitteln?

Das Verständnis von Gesundheit und Krankheit hat sich verändert. Viele Menschen leben heute bewusster als noch vor 10 oder 20 Jahren, suchen eine Verbindung zur Natur und erkennen deren heilsame Kräfte. Diesem Bewusstsein entsprechen unsere Arzneimittel. Sie enthalten natürliche Wirksubstanzen und beziehen den Menschen in sein Gesundwerden mit ein, indem sie seine Selbstheilungskräfte ansprechen. Das möchten wir stärker kommunizieren.

Sie möchten also das Wesen der WALA Arzneimittel sichtbarer machen?

Ganz genau. Es steckt so viel in unseren Arzneimitteln, das wir mit den Patientinnen und Patienten teilen möchten. Deshalb lesen Sie in unseren Broschüren oder in Schaufenstern von Apotheken seit kurzem über die WALA Arzneimittel: Wir erschließen Ihnen die Heilkräfte der Natur.

Inwiefern betrifft Ihr Wunsch nach einer größeren Sichtbarkeit der inneren Werte auch die Packmittel?

Wir haben zum einen gründlich aufgeräumt und platzieren alle zentralen Informationen übersichtlich auf der Vorderseite. Da steht jetzt gut verständlich das Anwendungsgebiet – also zum Beispiel „zur Behandlung von Narben“. Ebenso auf den ersten Blick finden unsere Patientinnen und Patienten die Anwendergruppe wie etwa „für Kinder ab zwei Jahre und Erwachsene“. Diese Klarheit gibt Sicherheit, insbesondere bei der Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern. Auch bei den Packungsbeilagen haben wir uns stärker in die Bedürfnisse der Kunden hinein versetzt. Neu ist, dass nun auch die am meisten nachgefragten Globuli velati von einer Packungsbeilage profitieren. Eine Faltschachtel macht die zusätzliche Informationsebene möglich.

Auch am Design hat sich etwas getan. Was genau?

Hier sind es Kleinigkeiten, die uns aber insgesamt stimmiger abbilden. Unser Logo – zu dem nicht nur das Bildzeichen, sondern auch unser Markenname WALA Arzneimittel gehört – steht jetzt deutlicher sichtbar mittig oben auf den Packungen. Wir machen damit den Zulassungsstatus unserer Produkte ganz deutlich: Unsere Kunden können sich darauf verlassen, ein geprüftes Arzneimittel zu erhalten. Wir arbeiten nach den strengen Auflagen, die für alle Arzneimittel in Deutschland gelten, und durchlaufen mit jeder Rezeptur einen aufwendigen Zulassungsprozess. Das ist ein wichtiger Fakt. Außerdem haben wir uns für ein sanfteres Rot entschieden und den Bogen am Fuße jeder Packung in eine Schale verwandelt. Diese ausbalancierte Form entspricht viel mehr der Wirkweise unserer Arzneimittel, die einen Menschen zurück in sein individuelles gesundes Gleichgewicht begleiten.

Das neu justierte Design wird bei den Ratgebern besonders deutlich. Hier konnten die Gestalter aus dem Vollen schöpfen, oder?

Nicht nur die Gestalter. Aber Sie haben recht: Die neue Bildwelt, die charakteristischen Heilpflanzen-Zeichnungen, das warme Rot zusammen mit dem Naturpapier – wir haben viele Elemente geschaffen, die unsere Arbeit sehr anschaulich und emotional übersetzen. Aber es geht uns nicht nur um gutes Design, wir haben die Ratgeber auch inhaltlich komplett überarbeitet. So wie unsere Arzneimittel mehr können, als ein Symptom zu lindern, stellen unsere Ratgeber nicht nur unsere Produkte vor, sondern sprechen Themen an, die im täglichen Miteinander wichtig sind: Mut, Vertrauen und Achtsamkeit zum Beispiel, aber auch Rhythmus, Wärme und Bindung.

Das klingt nach einem gründlichen und vermutlich langen Prozess. Wie oft steht der Auftritt Ihrer Arzneimittel so umfassend auf dem Prüfstand?

Zum Glück nicht allzu oft. Unsere letzte Packmittelumstellung liegt 18 Jahre zurück. Wir haben in einem großen, sehr interdisziplinären Team rund drei Jahre gearbeitet, bis die ersten Ergebnisse öffentlich sichtbar wurden. Aber es hat sich gelohnt. Ich bin überzeugt, dass uns der neue Auftritt in die Zukunft tragen kann.

Wann ist der Erneuerungsprozess endgültig abgeschlossen?

Wahrscheinlich erst 2019. Während die Drucksachen schnell umgestellt sind, kommen die neuen Packmittel nach und nach in die Apotheken und zu den Patienten – wir wollen schließlich keine Arzneimittel in alten Verpackungen vernichten. Das heißt: Alles, was wir ab sofort neu herstellen, verpacken wir auch neu. Die am meisten nachgefragten Arzneimittel machen den Anfang, zum Beispiel Aconit Schmerzöl, Euphrasia Augentropfen, Gentiana Magen Globuli velati, Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen oder jetzt in der Erkältungszeit natürlich der Plantago Hustensaft.

Welchen Wunsch verbinden Sie persönlich mit der Umstellung?

„Ich hoffe, dass der neue Auftritt noch mehr Aufmerksamkeit auf unsere Arzneimittel lenkt und somit mehr Patienten die Möglichkeit haben, von ihrer Wirksamkeit und Qualität zu profitieren.“

*Pflichtangaben

Aconit Schmerzöl

Ölige Einreibung
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung des Wärmeorganismus und Integration von Stoffwechselprozessen bei schmerzhaften entzündlichen Erkrankungen, die vom Nerven-Sinnes-System ausgehen, z.B. Nervenschmerzen (Neuralgien), Nervenentzündungen (Neuritiden), Gürtelrose (Herpes zoster), rheumatische Gelenkerkrankungen. Warnhinweis: Enthält Erdnussöl. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Carum carvi comp. Säuglingszäpfchen

Zäpfchen
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung der Empfindungsorganisation im Stoffwechselsystem bei Verdauungsschwäche mit Blähungen und Neigung zu Bauchkrämpfen sowie damit zusammenhängenden Unruhezuständen und Schlafstörungen. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Euphrasia Augentropfen

Augentropfen
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Strukturierung des Flüssigkeitsorganismus im Augenbereich, z.B. katarrhalische Bindehautentzündung. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Gentiana Magen Globuli velati

Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung von Motilität und Sekretion bei Verdauungsstörungen im Magen-Darm-Trakt, z.B. Verdauungsschwäche, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Plantago Hustensaft

Sirup
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung von Atmungs- und Schleimbildungsvorgängen bei katarrhalisch-entzündlichen Erkrankungen der Luftwege und zur Auswurfförderung (Expektoration), z.B. Bronchitis, Lungenentzündung (Bronchopneumonie), Bronchialasthma. Warnhinweis: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker). Hinweis: 1 Esslöffel (15 ml) Sirup enthält 7,1 g Sucrose (Zucker). 1 Teelöffel (5 ml) Sirup enthält 2,4 g Sucrose (Zucker). WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.