WALA Arzneimittel

Magazin & Nachrichten

So giftig, so heilend

So giftig, so heilend

„Bitte nichts berühren!“, sagt die Gartenführerin im Heilpflanzengarten der WALA Heilmittel GmbH. Und das hat seinen Grund. Denn unter den mehr als 150 verschiedenen Heilpflanzen stehen auch giftige Vertreter der Pflanzenwelt.

Sie nehmen einen wichtigen Platz unter den anthroposophischen Arzneimitteln ein. Doch um die giftige in eine heilende Wirkung zu verwandeln, bedarf es einer Arbeit, die den Mitarbeitern im Garten und in der Weiterverarbeitung Geduld und viel Erfahrung abverlangt. Erst aufwendige Verfahren machen es möglich, dass Giftpflanzen dem erkrankten Menschen helfen.

Bei ihrer Ernte und Verarbeitung sind die Gärtner der WALA ganz besonders vorsichtig und schützen sich. Je nach Giftpflanze können Ausschlag, Taubheitsgefühl oder Übelkeit auftreten. Diese Vorsicht geht bei der Verarbeitung der Pflanze weiter, bis ihre Bestandteile letzten Endes in einem WALA Arzneimittel zur positiven Wirkung kommen. Wie kann es sein, dass eine Pflanze dem Menschen einerseits schadet, als Arzneimittel andererseits heilt?

Gesundheit als Gleichgewicht

Beim gesunden Menschen wirken alle Kräfte und Prozesse harmonisch und ausgeglichen ineinander. Krankheit entsteht in der Betrachtungsweise der Anthroposophischen Medizin dann, wenn ein Ungleichgewicht eingetreten ist. Durch seine Selbstheilungskräfte ist der Körper in der Lage, das Gleichgewicht wiederherzustellen. Anthroposophische Arzneimittel aktivieren, unterstützen und stärken diese Selbstheilungskräfte.

In der anthroposophischen Pflanzenbetrachtung tragen Giftpflanzen, ebenso wie ein erkrankter Mensch, ein Ungleichgewicht in sich. Aufgrund dieses Ungleichgewichts sind die Giftpflanzen für den Menschen ungenießbar, mitunter sogar extrem gefährlich. Um eine Giftpflanze zur Heilpflanze werden zu lassen, bedarf es einer sorgfältigen Zubereitung: Gerade die Rhythmisierung nach Dr. Rudolf Hauschka wirkt auf die Pflanzenkräfte harmonisierend. Zusätzlich kann durch die homöopathische Potenzierung, der viele der Giftpflanzen unterzogen werden, das Potential der Pflanze auf den konkreten Krankheitsprozess im Menschen ausgerichtet werden.

Was passiert nun, wenn ein Mensch, der sich im Ungleichgewicht befindet, auf eine Pflanze trifft, die sich ebenfalls im Ungleichgewicht befindet? Ergibt Minus mal Minus in der Anthroposophischen Medizin auch Plus wie in der Mathematik? Nehmen wir an, bei dem Ungleichgewicht des Menschen handelt es sich um eine schmerzhafte Verspannung. Der Mensch fühlt sich steif. Wie zu einer Salzsäule erstarrt. Der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus L.) ist in der Anthroposophischen Medizin jetzt die richtige Wahl. Denn auch er steht in den Bergen wie eine feste, starre Säule. Isst man auch nur Teile des Blauen Eisenhuts, setzen Übelkeit, Erbrechen, ein starkes Kältegefühl und starke Empfindungsstörungen ein. Schließlich kommt es zur Lähmung der Gliedmaßen, die Atmung verflacht und wird langsam. Schon nach 20 Minuten kann der Tod eintreten.

Blauer Eisenhut im WALA Aconit Schmerzöl

Rhythmisch verarbeitet und in Arzneiform gebracht treffen nun die schmerzhafte Verspannung des Menschen und die lähmende Wirkung der Giftpflanze aufeinander. Die lähmende Wirkung wirkt auf die Verspannung wie ein Gegenpol und bringt sie so zurück in ihr Gleichgewicht.

Bei der WALA kommt der Blaue Eisenhut im WALA Aconit Schmerzöl* zum Tragen. Aconit Schmerzöl ist eine Komposition, in der sich die Kräfte verschiedener Heilpflanzen und eines Minerals verbinden:

Sie spüren schon beim Auftragen, wie leicht das Aconit Schmerzöl* einzieht und seine Inhaltsstoffe freigibt. Der Blaue Eisenhut bringt in seiner WALA-eigenen Zubereitung lösende und schmerzlindernde Kräfte ein. Gleichzeitig entfaltet sich der beruhigende Duft des Lavendelöls. Gerade bei stressbedingten Verspannungen führt Lavendel sofort zu körperlicher und seelischer Entspannung. Hinzu kommt Echter Kampfer, der die periphere Durchblutung anregt und dafür sorgt, dass sich die Wärme gut verteilt. Potenzierter Bergkristall schließlich unterstützt die körpereigene Wärmebildung und wirkt dem Auskühlen der Nerven entgegen. Sanft einmassiert wirkt das Öl schmerzlindernd, durchwärmend und beruhigend. Wärme und Entspannung ziehen in angespannte, verhärtete Bereiche ein und machen schmerzfreie Bewegungen wieder möglich.

Im WALA Heilpflanzengarten stehen außer dem Blauen Eisenhut zahlreiche weitere Giftpflanzen. Bei welchen Erkrankungen sie helfen, erklärt Ihnen eine Gartenführerin gern bei einem Besuch im Heilpflanzengarten.

*Pflichtangaben

*Pflichtangaben

Aconit Schmerzöl

Ölige Einreibung
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Anregung des Wärmeorganismus und Integration von Stoffwechselprozessen bei schmerzhaften entzündlichen Erkrankungen, die vom Nerven-Sinnes-System ausgehen, z.B. Nervenschmerzen (Neuralgien), Nervenentzündungen (Neuritiden), Gürtelrose (Herpes zoster), rheumatische Gelenkerkrankungen. Warnhinweis: Enthält Erdnussöl. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden, DEUTSCHLAND.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.