WALA Arzneimittel

Aktuelles von WALA Arzneimittel

Die Gründerin der anthroposophischen Medizin hat Geburtstag

„Die Entfaltung der Bewusstseinsseele verpflichtet uns, … die Natur nicht mehr auszubeuten, sondern zu erlösen – im Tun an der Natur neue Welten zu schaffen.“ (Ita Wegman)

Am 22. Februar, dem Geburtstag Marie Ita Wegmans, begeht die GAÄD den sogenannten Ita-Wegman-Tag. Ita Wegman hat nicht nur mit über 30 Jahren auf Anraten Steiners ihr Medizin-Studium aufgenommen und später in 1921 in Arlesheim die erste und bis in die 60er Jahre einzige anthroposophische Klinik gegründet. Es kam auch zu einer denkwürdigen Begegnung mit Rudolf Hauschka.

Kennengelernt haben sich die Beiden in Arnheim, wo Hauschka von Steiner den damals kryptischen Rat erhielt: „Studieren Sie die Rhythmen. Rhythmus trägt Leben.“ Hauschka, der mittlerweile auf den Weltmeeren unterwegs war und sich dem Studium von Haifischen widmete, legte just zur Zeit der dortigen Weltkonferenz, die Ita Wegman gegen viele Widerstände auf die Beine stellte, im Sommer 1928 in London an. Auf der Konferenz sowie auch auf der „Istar“, einem Schiff im Hafen Londons, das Hauschka bewohnte, kam es zu sehr intensiven Gesprächen über Geistes-, Natur- und Medizinwissenschaften. Hauschka hatte Feuer gefangen; allerdings fehlte ihm noch der Mut, ein Forschungslabor in Arlesheim zu errichten. „Dann aber half das Schicksal …“, wie er selbst in einem Vortrag sagte. In einem Briefwechsel aus Januar 1929 forderte Ita Wegman Hauschka unmissverständlich auf, die Haifisch-Expeditionen nun endlich hinter sich zu lassen und sich seinen Forschungen zu rhythmischen Herstellungsverfahren zu widmen. „Ja, ich komme.“ schrieb er zurück. Und, wie um sich selbst Mut zuzusprechen, ergänzte er: „Lege Vertrauen in jegliches Tun.“ Seine Forschungen in Arlesheim legten letztlich auch den Grundstein für die Entstehung der WALA.

Der Sonnenhof beteiligt sich am Bruderhahn-Projekt

Der biologisch-dynamisch wirtschaftende Sonnenhof ist ein Tochterunternehmen der WALA. Sorgsamer Umgang mit den natürlichen Ressourcen sowie eine bewusste und nachhaltige Gestaltung der Landschaft zeichnen den Demeter-Betrieb aus. Nun hat sich der Sonnenhof dazu entschieden, die männlichen Geschwister der Legehennen weiterleben zu lassen und am Bruderhahn-Projekt teilzunehmen. Mehr Informationen darüber erhalten Sie hier.

„Im Mittelpunkt unseres Wirtschaftens steht der Mensch, nicht der Markt“ – Dr. Philip Lettmann wechselt in den Vorstand der WALA Stiftung

Dr. Philip Lettmann kam 2004 zur WALA und war im Unternehmen zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortlich für das Ressort Infrastruktur und Versorgung. Sein nächster Schritt führte ihn in den Vorstand der WALA Stiftung. Die Struktur eines Stiftungsunternehmens ist auf Langfristigkeit ausgerichtet, auf Nachhaltigkeit im umfassenden Sinne – ökologisch, ökonomisch und sozial. Diese Struktur zieht in der Regel Menschen an, die gerne auf langfristig sinnvolle Ziele hinarbeiten wollen und sich dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen.

Was Dr. Philip Lettmann zur WALA brachte und in der Konsequenz nun in der Stiftung begeistert, davon erzählt er im Interview.

WALA Heilmittel ist fahrradfreundlicher Arbeitgeber: mit dem Zertifikat in „Gold“ ausgezeichnet

Zum dritten Mal in Folge haben wir die Auszeichnung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ des ADFC verliehen bekommen.

Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die neue EU-weite Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Zuvor hieß die Auszeichnung „Fahrradfreundlicher Betrieb“. Nun hat WALA Heilmittel das begehrte Siegel in der Kategorie „Gold“ erhalten.

Sara Tsudome, Projektleiterin beim ADFC-Bundesverband, sagt: „WALA fördert den Radverkehr mit vielen verschiedenen Maßnahmen. Das bringt gleich mehrere Vorteile: Es stärkt die Mitarbeiterbindung sowie das Teamgefühl.“ Zugleich kann ein Arbeitgeber beim betrieblichen Gesundheits-, Umwelt- und Mobilitätsmanagement punkten.

Was zeichnet einen fahrradfreundlichen Arbeitgeber aus?

Fahrradfreundliche Arbeitgeber sparen Ressourcen und setzen Finanzen sinnvoll ein:  Radabstellanlagen sind günstiger und brauchen weniger Platz als Pkw-Parkplätze. Die Kosten für Fahrradförderung liegen niedriger als die für eine Unterstützung von Pkw- und ÖPNV-Nutzern.

Bedeutung für die Mitarbeitergesundheit

Unternehmen, die den Radverkehr systematisch fördern und sich zertifizieren lassen, sind Gewinner: Wenn mehr Menschen mit dem Rad zur Arbeit kommen, wird damit Bewegungsmangel vorgebeugt. Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit kommt, hat im Schnitt ein Drittel weniger Krankheitstage und ein niedrigeres Infektionsrisiko. Fahrradfreundliche Maßnahmen tragen zum betrieblichen Umweltmanagement bei und sind ein wesentlicher Bestandteil eines nachhaltigen Mobilitätsmanagements.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung!

Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.fahrradfreundlicher-arbeitgeber.de/

WALA Arzneimittel als Unterstützung in herausfordernden Zeiten

Die aktuelle Situation bringt vielerorts Verunsicherung und Angst mit sich. Viele Menschen klagen über stressbedingte Beschwerden, wie etwa Verdauungsbeschwerden oder suchen Hilfe bei Schlaflosigkeit, Nervosität und Unruhe. Sie möchten Ihre Abwehrkräfte unterstützen? Hier finden Sie hilfreiche Tipps.

Gerne möchten wir Sie unterstützen und Ihnen nötige Ruhe in diesen aufgewühlten Zeiten schenken. Mehr Tipps und Informationen erhalten Sie auch im Ratgeber Natürlich gesund.

*Pflichtangaben

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zurück nach Oben